Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Verwaltung online / Bekanntmachungen / Gemeinde Eppelborn, Gemeindebezirk Wiesbach Teiländerung des Flächennutzungsplans zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan “Parkplatz H1 Landheim Wiesbach” Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 2 BauGB

Gemeinde Eppelborn, Gemeindebezirk Wiesbach

Teiländerung des Flächennutzungsplans zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan “Parkplatz H1 Landheim Wiesbach”

Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 2 BauGB


Der Gemeinderat Eppelborn hat in seiner öffentlichen Sitzung am 21. Juni 2018 gem. § 1 Abs. 3 und § 2 Abs. 1 des Baugesetzbuches, BauGB, in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2017 (BGBl. I S. 3634) die Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich des Bebauungsplans “Parkplatz H1 Landheim Wiesbach” im Parallelverfahren inkl. Umweltbericht und mit Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB beschlossen.

Damit der Bebauungsplan aus dem Flächennutzungsplan gem. § 8 Abs.2 BauGB entwickelt werden kann, ist dieser zu ändern. Das Areal diente bisher als Pferdeweide, wobei der Flächennutzungsplan eine landwirtschaftliche Fläche darstellt. Deshalb wird nun eine Fläche für private Stellplätze sowie eine Waldfläche zur Sicherung des Gehölzbestandes dargestellt.

Es liegen folgende umweltbezogene Unterlagen zur Einsichtnahme vor:

  1. Umweltbericht zur Planung (auch als Teil der Begründung) mit folgenden Inhalten:

Im Umweltbericht wurde gem. § 44 Abs. 5 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) eine spezielle artenschutzrechtliche Prüfung vorgenommen, um mögliche Auswirkungen auf relevante Artengruppen darzustellen. Aufgrund der aktuellen Nutzung als Pferdekoppel sind keine geeigneten Lebensräume für genannte Artengruppen vorhanden und Auswirkungen somit auszuschließen. Um Konflikte gänzlich zu vermeiden wurden im Umweltbericht Maßnahmen definiert, die bei der Unterhaltung der Fläche zu berücksichtigen sind.

Der zweite Teil des Umweltberichtes umfasst die Umweltprüfung mit Bewertung von Umweltauswirkungen auf die vorhandenen Schutzgüter (Naturhaushalt, Flora / Fauna, Boden, Wasser, Klima / Luft, Mensch, Orts- und Landschaftsbild sowie Kultur- und Sachgüter). Im Ergebnis konnten größere Auswirkungen auf besagte Schutzgüter ausgeschlossen werden. Dem durch das Vorhaben notwendigen ökologischen Ausgleich wird in Form von lokalen Maßnahmen und einer im Umweltbericht genannten Ökopunktemaßnahme Rechnung getragen.

  1. Die eingegangenen Stellungnahmen aus der frühzeitigen Behördenbeteiligung. gem. §4, Abs. 1 BauGB

Hinsichtlich der Umweltbelange wurden Anmerkungen durch das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in Bezug auf das Schutzgut Landschaft bzw. durch das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz (LUA) in Bezug auf die Schutzgüter Tiere, Pflanzen, Boden und Wasser gegeben.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Landschaftsbild

-       In der Stellungnahme des Ministeriums für Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gibt es den Hinweis zur Einstufung des im Plangebiet vorhandenen Baumbestandes als Wald.

Umweltbezogene Informationen zu den Schutzgütern Tiere und Pflanzen

-       In der Stellungnahme des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz (LUA) werden Hinweise zur Eingrünung des Parkplatzes unter Verwendung herkunftssicherer Gehölze und Saatgutes gegeben.

-       Weiterhin wird die Information gegeben, wie der mit der Realisierung der Planungsabsichten verbundene Eingriff in Natur und Landschaft ausgeglichen werden soll.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Boden

-       In der Stellungnahme des LUA wird auf eine mögliche Altlastenverdachtsfläche hingewiesen.

Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Wasser

-       In der Stellungnahme des LUA werden Hinweise zum Einleiten des im Plangebiet anfallenden Oberflächenwassers in den bestehenden Entwässerungsgraben gegeben.

Alle genannten und weitere vorhandene Schutzgüter wurden im Umweltbericht behandelt und fachgerecht bewertet.

Die Öffentlichkeit wird gem. § 3 Abs. 2 BauGB in Form einer Offenlage beteiligt. Während der Offenlage kann sich die Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung im Rahmen der öffentlichen Auslegung informieren und zur Planung äußern.

Nach Beratung und Beschlussfassung über die Anregungen aus der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit hat der Gemeinderat Eppelborn bereits in seiner öffentlichen Sitzung am 08. November 2018 den Entwurf der Teiländerung des Flächennutzungsplans im Bereich des vorhabenbezogenen Bebauungsplans “Parkplatz H1 Landheim Wiesbach” angenommen und die Durchführung der Beteiligung der Öffentlichkeit beschlossen. Zur Heilung eines formalen Fehlers in der amtlichen Bekanntmachung der Offenlage vom 16. November 2018 muss diese wiederholt werden. Daher hat der Gemeinderat Eppelborn in seiner öffentlichen Sitzung am 27 Juni 2019 die erneute Durchführung der Beteiligung der Öffentlichkeit beschlossen. Hiermit wird öffentlich bekannt gemacht, dass der Entwurf der Teiländerung des Flächennutzungsplans, bestehend aus der Planzeichnung und der Begründung in der Zeit vom 22. Juli 2019 bis einschließlich 23. August 2019 während der Dienststunden im Rathaus der Gemeinde Eppelborn, Rathausstraße 27, 66571 Eppelborn, Zimmer 211, zu Jedermanns Einsicht offenliegt. Die allgemeinen Öffnungszeiten sind wie folgt: montags - donnerstags von 08:00 bis 12:00 Uhr sowie von 14:00 bis 15:30, dienstags zusätzlich von 15:30 bis 18:00 Uhr und freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr.

Es ist davon auszugehen, dass der Zeitraum der Auslegung der Komplexität der Planungsaufgabe angemessen ist.

Der Geltungsbereich der Teiländerung des Flächennutzungsplans entspricht dem des vorhabenbezogenen Bebauungsplans “Parkplatz H1 Landheim Wiesbach”. Die genaue Grenze des räumlichen Geltungsbereichs ist dem nachfolgenden Übersichtsplan zu entnehmen.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Flächennutzungsplanteiländerung unberücksichtigt bleiben können.

Weiterer Hinweis:

Ergänzend zu dem Hinweis nach § 3 Absatz 2 Satz 2 Halbsatz 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Absatz 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Absatz 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Während der Offenlage können die Planunterlagen unter folgendem Link eingesehen und heruntergeladen werden:

www.eppelborn.de Rubrik "Verwaltung online" - "Offenlagen"

Eppelborn, den 12.07.2019

Die Bürgermeisterin

 

Birgit Müller-Closset