Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Verwaltung online / Bürgeramt / Führerscheine / Führerscheine

Biometrisches Passbild bei Führerscheinantrag

Zum 30. Oktober 2008 ist eine geänderte Fassung der Fahrerlaubnisverordnung in Kraft getreten. Darauf weisen wir sie hin. Eine wichtige Neuerung: Dem Führerscheinantrag ist künftig ein biometrisches Passbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht, beizufügen. Alle Fotostudios verfügen über eine biometrische Passbildschablone (Musterfoto).

Ist der Führerschein abhanden gekommen, hat der Fahrerlaubnisinhaber persönlich den Verlust unverzüglich bei der Führerscheinstelle anzuzeigen und sich ein Ersatzdokument ausstellen zu lassen. Biometrisches Passfoto sowie Personalausweis oder Reisepass sind dabei mitzubringen. Sollten die Ausweisdokumente ebenfalls in Verlust geraten sein, muss vor Beantragung des Ersatzführerscheins beim zuständigen Einwohnermeldeamt ein vorläufiger Personalausweis besorgt werden.

 

Umstellung auf EU-Kartenführerschein

Wer noch einen alten (grauen o. rosa) Führerschein besitzt und viel im Ausland unterwegs ist, oder wenn der Führerschein unleserlich geworden ist, ist eine Umstellung des Führerscheins empfehlenswert.
Sollten Sie die Umstellung Ihres Führerscheins auf die neuen Fahrerlaubnisklassen wünschen, so benötigen wir folgende Unterlagen:

  • Ihr alter Führerschein
  • Personalausweis / Reisepass
  • 1 aktuelles biometrietaugliches Passbild


Die Gebühr für die Umstellung beträgt 24,00 €.
Bearbeitungszeit etwa 2 Wochen.

 

Klasse 2 jetzt C / CE

Lediglich Fahrerlaubnisse der Klasse 2 müssen ab dem 50. Lebensjahr verlängert und damit umgetauscht werden.
Hierzu ist zusätzlich eine ärztliche Untersuchung notwendig. Die Klasse C/CE (früher 2) wird dann um 5 Jahre verlängert. Die Gebühr für die Verlängerung beträgt 39,30 €.

Sollten Sie weitere Fragen haben, rufen Sie uns einfach an. Auch das Formular für die ärztliche und augenärztliche Untersuchung senden wir Ihnen gerne zu.

 

Verlust des Führerscheins

Der Verlust des Führerscheins muss unverzüglich beim Bürgeramt angezeigt werden. Bei Diebstahl sollten Sie bei der Polizei entsprechend Anzeige erstatten.

Ihr Besitzstand, d.h. die Fahrerlaubnisklassen die auch auf Ihrem alten Führerschein mit Erteilungsdatum verzeichnet waren, sind bei der ausstellenden Behörde gespeichert und werden anderen Behörden auf Anfrage zugesandt.
Die Verlustanzeige, sowie den Antrag auf einen Ersatzführerschein stellen Sie bei der Führerscheinstelle Ihres Wohnortes.

Bei Antragstellung sind vorzulegen:
- 1 Passbild
- Personalausweis / Reisepass
- eventuell Diebstahlanzeige der Polizei
Von der Führerscheinstelle werden Auszüge aus dem Verkehrszentralregister in Flensburg angefordert (ob nicht z.B. eine Entziehung der Fahrerlaubnis vorliegt o.Ä.). Die Bearbeitungsdauer bei einem Ersatzführerschein beträgt etwa 2 bis 3 Wochen.
Gebühr: 30,00 €.

Zusätzliche Eidesstattliche Versicherung: 30,70 €.

Sollten Sie zwischenzeitlich eine vorläufige Fahrberechtigung benötigen, so wird diese sofort durch das Bürgeramt gegen eine Gebühr von 12,50 € ausgestellt.
Die vorläufige Fahrberechtigung ist nur im Inland gültig und gilt nur in Verbindung mit einem gültigen Ausweisdokument.

 

 

Internationaler Führerschein

In einigen Ländern, z.B. Amerika, Kanada, China wird zusätzlich noch ein „Internationaler Führerschein“ verlangt. Diesen erhalten Sie auch auf dem hiesigen Bürgeramt. Er gilt jedoch nur in Verbindung mit dem EU-Kartenführerschein. Der internationale Führerschein kostet 15,00 Euro und ist 3 Jahre gültig. Dazu benötigen wir ebenfalls ein biometrietaugliches Passbild.
Bitte informieren Sie sich über die Fahrerlaubnisbestimmungen der einzelnen Länder vor Reiseantritt z.B. über Automobilclubs oder im Internet.

 

Informationen zur Berufskraftfahrerqualifikation

Empfehlung der IHK: Jetzt schon an die Weiterbildung denken!

Die Weiterbildung erfolgt in fünf Modulen zu sieben Stunden und kann beliebig über den Fünfjahreszeitraum verteilt werden. Eine Prüfung im Anschluss ist nicht erforderlich.

Auch wenn die Stichtage noch weit entfernt scheinen, sollte die Weiterbildung schon jetzt geplant werden. Da zum Ende der ersten Weiterbildungsperiode (2013 bzw. 2014) mit einem ,,Weiterbildungsstau“ zu rechnen ist, raten wir zu einer frühzeitigen Teilnahme an den Schulungen. Überprüfen Sie in diesem Zusammenhang unbedingt auch, wie Sie von den Übergangsregelungen profitieren können. Dazu empfehlen wir den Weiterbildungsrechner auf unserer Internetseite www.saarland.ihk.de. Dieser errechnet nach Eingabe der Führerscheindaten den gesetzlich vorgeschriebenen, also letztmöglichen Weiterbildungstermin. Er zeigt aber auch den für die Ausnutzung von Übergangsfristen und zur Synchronisation aller Führerscheindaten optimalen Termin.

Unternehmen, deren Fahrer den Weiterbildungspflichten frühzeitig nachkommen, entstehen keine Beeinträchtigungen des Tagesgeschäftes. Zudem werden erhöhte Kosten und Wartezeiten aufgrund bereits ausgebuchter Seminare vermieden.

 

Weiter Informationen:

Gesetzestexte, Merkblätter, Musterfragebögen usw. sowie verschiedene Verweise unter www.saarland.ihk.de.

Ansprechpartner: Michael Arnold

Tel.: (0681) 9520-810              E-Mail: michael.arnold@saarland.ihk.de

 

Entnommen aus: „Wirtschaft im Saarland“ 07/2010

 

 

 

 

Vielen Dank
Ihr Bürgeramt

 

Ihr Ansprechpartner:

Fachgebiet 1.03 Bürgeramt:
Rathaus, Zimmer-Nr.: 101
Rathausstraße 27, 66571 Eppelborn
Telefon: 06881/969-110

E-Mail senden: buergeramt@eppelborn.de

Öffnungszeiten des Rathauses

oder nutzen Sie  unseren
Mobilen Bürgerdienst