Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2015 / 38-kw / Für eine tolerante und weltoffene Gemeinde Eppelborn

Resolution des Gemeinderates der Gemeinde Eppelborn vom 17.9.2015:

 

Für eine tolerante und weltoffene Gemeinde Eppelborn

Muslime gehören zu unserer Gesellschaft in Eppelborn. Wir lehnen sämtliche Bewegungen ab, die sich zum Ziel gemacht haben, Ängste vor Muslimen zu schüren, indem man sämtliche Menschen dieser Glaubensrichtung pauschal mit Terroristen gleichsetzt. Wir lehnen auch ab, dass Muslime als "bedrohlich" und "gefährlich" dargestellt und somit abgewertet werden. Dies hat mit einem friedlichen Zusammenleben von Menschen verschiedener Glaubensrichtungen in einer offenen, demokratischen und friedlichen Gesellschaft nichts zu tun.

Wir sprechen uns gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz aus. Antisemitismus und Islamfeindlichkeit dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben.

Wir werden jegliche Angriffe, auf die im Grundgesetz verankerten demokratischen Grundwerte abwehren und lehnen deshalb jegliche rechtsextremen, islamfeindlichen oder antisemitischen Initiativen entschieden ab. Freiheitsrechte wie die Religionsfreiheit sind elementare Bestandteile des Grundgesetztes und damit die Grundalge des freiheitlichen Rechtsstaates der Bundesrepublik Deutschland.

Immer wenn fremdenfeindliche Extremisten die demokratischen Spielregeln ausnutzen und für ihre Zwecke zu missbrauchen versuchen, nutzen wir unsere demokratischen Möglichkeiten, um dem entgegen zu treten.

Die Gemeinde Eppelborn ist eine weltoffene, tolerante und bunte Gemeinde. Menschen vieler Nationalitäten, Kulturen und Religionen sind hier zu Hause. Humanität, Solidarität und Demokratie sind die Grundwerte, die unser kommunales Zusammenleben tragen. Das Miteinander von Menschen verschiedener Herkunft gehört zur Geschichte unserer Gemeinde und wird seine Zukunft sein. Wir setzen uns entschlossen für Menschenwürde, kulturelle Vielfalt und Freiheit ein.

 

Eppelborn, im Juni 2015