Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2016 / 18-kw / Jeder kann helfen: Integration von Flüchtlingen in der Gemeinde Eppelborn

Jeder kann helfen.

 

Integration von Flüchtlingen in der Gemeinde Eppelborn


Kriege und Gewalt haben dazu geführt, dass aktuell circa 300 Schutzsuchende in der Gemeinde Eppelborn Zuflucht gefunden haben. Dabei handelt es sich sowohl um Personen, die der Gemeinde Eppelborn zugewiesen worden sind als auch um Geflüchtete, die selbst zu uns gezogen sind. Im Gegensatz zum Wohnen in großen Lagern fördert diese Art des Wohnens die Integration der Flüchtlinge.

Wie viele Flüchtlinge nächstes Jahr zu uns kommen, ist ungewiss. Und die, die schon hier sind, müssen integriert werden: in den Alltag, in die Schulen, in den Arbeitsmarkt.

Wenn die Menschen, darunter viele Familien mit Kindern, bei uns leben, sehen sie sich mit zahlreichen Hürden konfrontiert. Das oberste Ziel der Menschen ist es, die deutsche Sprache zu lernen. Denn es ist klar: Ohne Sprachkompetenz ist erfolgreiche Integration unmöglich. In der Gemeinde Eppelborn haben sich mehrere Personen, Studenten und ehemalige Lehrer, dazu bereit erklärt, den Schutzsuchenden ehrenamtlich Deutsch beizubringen. Alle Deutschkurse werden gut angenommen. Ein besonderes Angebot stellt ein Deutschkurs nur für Frauen dar, der sehr gut besucht wird. Im Kindergarten und in der Schule erhalten die Kinder und Jugendlichen die Chance, schnell Deutsch zu lernen und neuen Freunden zu begegnen. 88 Flüchtlingskinder, die die Schulen in unserer Gemeinde besuchen, tragen zur Sicherung unserer Schulstandorte bei.

Die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Eppelborn zeigen Herz, denn sie begegnen den Geflüchteten offen und laden sie dazu ein, Teil der dörflichen Gemeinschaft zu werden. Mehrere Begegnungsfeste boten den Neubürgern und den Eppelbornern bisher die Möglichkeit, sich kennen zu lernen und aufeinander zuzugehen. Bei leckerem syrischem und deutschem Essen konnten sich alle in einem ungezwungenen Rahmen austauschen. Eine Frauensportgruppe in Wiesbach fördert die Integration der Zielgruppe auf ungezwungene Art.

Mobilität stellt einen weiteren wichtigen Schritt zur Integration dar. Mehrere Bürger haben freundlicherweise den Flüchtlingen Fahrräder gespendet.  Zwei Ehrenamtliche in unserer Gemeinde reparieren diese Räder im Bedarfsfall unentgeltlich. Bei dem Gang zum Arzt oder beim Wahrnehmen sonstiger Termine benötigen die Geflüchteten zumindest am Anfang Hilfe. Daher ist die Gemeinde allen ehrenamtlichen Unterstützern äußerst dankbar. Ohne die Hilfe der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer ist die soziale und gesellschaftliche Integration der Flüchtlinge nicht möglich. Herzlichen Dank Ihnen allen für Ihre großartige Hilfe.

Die Integration der Schutzsuchenden in den Arbeitsmarkt stellt eine besondere Herausforderung für alle Beteiligen dar. Die Gemeinde Eppelborn belegt mit einigen positiven Beispielen der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen, dass Inklusion auch praktisch gelingen kann. Beispielsweise besucht ein Flüchtling den Integrationskurs und absolviert außerdem zudem noch zwei Praktika. Damit möchte er Erfahrungen in der lokalen Arbeitswelt sammeln. Die Gemeindeverwaltung dankt besonders herzlich Denjenigen, die sich uneigennützig für die Menschen einsetzen, die bis auf ihr Leben oftmals alles verloren haben.