Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2016 / KW-32 / Baufortschritte beim Ersatzneubau der Kindertagesstätte in Dirmingen

Baufortschritte beim Ersatzneubau der Kindertagesstätte in Dirmingen

 

Die Bauzeit  des Ersatzneubaus in der Böllingerstraße in Dirmingen ist mit einem Jahr kalkuliert. Auf jeden Fall sollen die Kindergartenkinder zum Beginn des Kindergartenjahres 2016/2017 die neuen Räumlichkeiten nutzen können. Auch die Situation der Grundschulkinder wird durch das Ersatzneubauprojekt verbessert.

Der Freiwilligen Ganztagsschule werden in Zukunft ein Klassenraum, ein Büro und zur gemeinsamen Nutzung mit Schule und Kita ein Multifunktionsraum, ein Bewegungsraum und ein Speiseraum zur Verfügung stehen. Außerdem wird der Brandschutz der Schule optimiert, indem im Obergeschoss ein zweiter Rettungsweg ausgebildet wird. Auch der seit langem bestehende Wunsch, die Schultoiletten ins Schulgebäude zu verlegen, kann realisiert werden.

Nach dem offiziellen Spatenstich am 4. Juli konnten die Bauarbeiten beginnen. Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset machte sich am vergangenen Freitag gemeinsam mit Ortsvorsteher Manfred Klein, dem gleichnamigen Geschäftsführer der Planungsgesellschaft Jörg Kühn mbH sowie der Bauleiterin Julia Strauß, ein Bild der Baufortschritte. Die Bodenplatte ist jetzt fertiggestellt und noch in dieser Woche sollen die Maurerarbeiten beginnen. Laut Planung werden die Toiletten bis zum Beginn des neuen Schuljahres in das Schulgebäude verlegt werden. Die Abbrucharbeiten in der Pausenhalle wurden bereits ausgeführt. Ab Mitte September soll mit den Arbeiten am Dach und ab Mitte Oktober mit dem Einbau der Fenster und Türen begonnen werden, sodass dieser Bauabschnitt voraussichtlich im November beendet sein wird. Die Freiwillige Ganztagsbetreuung ist mittlerweile bereits im Schulbereich untergebracht. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der momentane Stand der Arbeiten dem Zeitplan gut entspricht.

Die Leitung der Gemeindeverwaltung, Birgit Müller-Closset, betonte die Bedeutung dieses Projektes als Investition in die Zukunft unserer Kinder. Die Nähe von  Kindergarten-, Grundschulkindern und den Nutzern der Nachmittagsbetreuung, erleichtert den Übergang vom Kindergarten zur Grundschule und fördert den sozialen Austausch zwischen den verschiedenen Altersgruppen. Die Entwicklung unserer Kinder wird hier optimal gefördert werden können.