Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2017 / 11 KW / Nachhaltige Investitionen stärken Eppelborn

Die Bürgermeisterin informiert:

 

Nachhaltige Investitionen stärken Eppelborn

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Bildungsförderung und optimale Betreuung hat sich unsere Kommune groß auf die Fahne geschrieben. Wir erhielten dafür die Auszeichnung „Familienfreundliche Kommune“. In den vergangenen Jahren haben wir unsere Bildungs- und Betreuungseinrichtungen im schulischen und vorschulischen Bereich kontinuierlich verbessert und optimiert, sowohl in Bezug auf das Raumprogamm als auch bezüglich der Pädagogik. Die Freiwilligen Ganztagsschulen in Eppelborn, Bubach, Wiesbach und Dirmingen leisten ausgezeichnete Arbeit, dank engagierter Mitarbeiter/innen und besserer Infrastruktur. Es werden mittlerweile weit über 200 Kinder nachmittags betreut. Positive Synergieeffekte ergeben sich für die Freiwillige Ganztagsschule Dirmingen durch den Neubau der Kita im gleichen Gebäudekomplex. So kann z.B. der neue Speise- und Bewegungsraum von Kita und Ganztagsschule gemeinsam genutzt werden.

Unsere drei kommunalen Kitas haben ausgezeichnete und engagierte pädagogische Fachkräfte. Die Gebäudeinfrastruktur ist gut. Die sich im Bau befindliche neue Kita in Dirmingen wird plangemäß zum neuen Kindergartenjahr ab August 2017 bezugsfertig sein. Der geplante Neubau der katholischen Kita in Wiesbach wird die positive vorschulische Infrastruktur in unserer Gemeinde ergänzen. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im Jahr 2018 beginnen. Zurzeit ist das Bistum als Träger in der Planungsphase.

Die Kindergartengebühren für unsere kommunalen Einrichtungen sind günstiger als die anderer Träger und unserer Nachbarkommunen.

Investitionen in unsere Grundschulen erfolgen nachhaltig, augenblicklich im Bereich des Sonnenschutzes bei der Grundschule Wiesbach – Dirmingen. Diese Klimaschutzinvestitionen erhalten vom Bund eine hohe Förderung.

Neu in unserem Schulbudget ist ein fester jährlicher Ansatz für Schulmöbel.

 Zusammenfassend darf ich sagen, dass wir kontinuierlich die Infrastruktur unsere Kitas, Schulen und freiwilligen Ganztagsschulen verbessern. Eltern wollen ihre Kinder "in guten, entwicklungsunterstützenden Händen" wissen und dies fördern wir als Kommune nachhaltig.

Neben unseren Grundschulen leistet auch die Gemeinschaftsschule Eppelborn eine ausgezeichnete pädagogische und inhaltliche Arbeit. Träger ist der Landkreis.

Sanierungsstaus sind in den meisten unserer öffentlichen Hallen und Sportstätten aufgelaufen. Auf Grundlage eines neu aufgestellten Sportstättenentwicklungs-konzeptes werden wir als Kommune bedarfsorientiert über die Sanierung und Modernisierung von Sportstätten entscheiden. Im neuen Haushalt der Gemeinde Eppelborn, in Zusammenarbeit  mit der Sportplanungskommission, erhalten nicht nur Fußballvereine Förderung durch die Gemeinde. Positiv beschieden werden neben dem Sportverein Humes auch der Fußballverein Habach, der Fußballverein Eppelborn, der Tennisverein Eppelborn-Dirmingen und der Turnverein Wiesbach. Von diesen Vereinen lagen uns Anträge auf Förderung vor.

Sport- und Gesundheitsförderung ist wichtig für das soziale Gefüge in unserer Gemeinde und nicht zum Nulltarif zu haben. Unter dem Stichwort „demografischer Wandel“ hat der Gemeinderat zu entscheiden, ob eine neue Halle, ein neuer Fußballplatz auch in zehn Jahren noch in den geplanten Dimensionen und mit der vorgesehenen Ausstattung benötigt wird. Das neue Immobilienkonzept wird hier mehr Entscheidungs- und Planungssicherheit geben.

Um unser Hellbergbad für die Zukunft zu sichern habe ich als zuständige Werkleiterin gemeinsam mit dem dortigen Personal und der Geschäftsführung Vorschläge zur Kostenreduzierung erarbeitet, die insbesondere die Öffnungs- und Schließzeiten betreffen und auf den jeweiligen Besucherzahlen basieren. Über diese Maßnahmen werde ich Sie rechtzeitig informieren. Nur durch diese Einsparungen im fünf-stelligen Bereich lässt sich die Zukunft unseres Bades nachhaltig sichern. Durch den geplanten Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung (BHKW) im Hellbergbad lässt sich die Energieeffizienz entscheidend verbessern, was zu weiteren Kosteneinsparungen führen wird.

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende

 

Ihre Bürgermeisterin

Birgit Müller-Closset