Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2020 / KW 38 / Technische Abnahme Grüngutsammelanlage

Technische Abnahme Grüngutsammelanlage

Im Jahr 1994 hat die Kompostieranlage Wackenberg ihre Arbeit aufgenommen. Grüngut aus Eppelborn wurde angenommen und zu Kompost verarbeitet, der wieder an die Bürger verkauft bzw. von der Gemeinde in öffentlichen Grünanlagen und auf Friedhöfen verwendet wurde. Dies war all die Jahre ein gut funktionierendes Kreislaufsystem. Der Bau einer Grüngutsammelanlage wurde aufgrund der neuen gesetzlichen Vorgaben und der Verpflichtung, den Grünschnitt dem Entsorgungsverband EVS anzudienen, erforderlich. Die Grüngutsatzung ist am 1. Januar 2020 in Kraft getreten.
Im Rahmen der geänderten Gesetzeslage musste die ehemalige Kompostieranlage in eine reine Grüngutsammelanlage umstrukturiert werden. Komposterde darf seitdem nicht mehr hergestellt und verkauft werden. Die Anlage wird zur reinen Sammelanlage.
Die Anlage muss den aktuellen immissionsschutzrechtlichen Bestimmungen entsprechen. So darf das Niederschlagswasser, das durch die Grüngutmassen sickert, nicht mehr wie bisher über die belebte Bodenzone versickert werden. Es muss einem Abwasserkanal zugeleitet werden. Alternativ ist die Sammelstelle zu überdachen, wie nun auf dem Wackenberg realisiert. Die hierfür notwendigen Investitionen konnten nur in interkommunaler Zusammenarbeit mit der Gemeinde Illingen und mit finanzieller Unterstützung in Form einer Bedarfszuweisung des Innenministeriums gestemmt werden. Die laufenden Kosten errechnen sich aus den Einwohnerzahlen von Eppelborn und Illingen.
„Die gesetzlichen Vorgaben sind sowohl für uns als Gemeinde, aber auch für unsere Bürgerinnen und Bürger von großem Nachteil. Ich als Bürgermeister sehe in diesen gesetzlichen Vorgaben sowohl für die Gemeinde als auch für die Bürgerinnen und Bürger erhebliche Nachteile und hätte diesen Änderungen nicht zugestimmt. Leider wurden die wesentlichen Entscheidungen vor meiner Amtszeit getroffen und sind nicht mehr zu revidieren“, erklärt hierzu Bürgermeister Andreas Feld. Am vergangenen Freitag fand die technische Abnahme der Grüngutsammelanlage in Humes statt. Gemeinsam mit den Vertretern der beteiligten Firmen sowie dem zuständigen Ingenieur Thomas Schu vom Büro Leibfried, besuchte Bürgermeister Feld die fertiggestellte Anlage. Für den Tief-und Straßenbau zeichnet die Firma H&K Hübschen und Koch, Merchweiler, verantwortlich. Das Unternehmen war zuständig für die Herstellung der Fundamente der neuen Lagerhalle, die Errichtung der Seitenwände mit Betonblocksteinen, der Lieferung des neuen Bürocontainers sowie für begleitende Tiefbauarbeiten. Die Arbeiten wurden im März 2020 begonnen. Das Auftragsvolumen beträgt rund 280.000 Euro. Der Asphaltbau lag in den Händen der Firma Backes aus Tholey. Die Kosten der Asphaltierung der Anlage Ende Juli/Anfang August betragen rund 125.000 Euro.

Für die Errichtung der interkommunalen Grüngutsammelanlage Eppelborn/Illingen hat das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport (MIBS) dem Abfallzweckverband eine Bedarfszuweisung in Höhe von 75 % zuwendungsfähigen Kosten bewilligt. Die restlichen 25 Prozent werden zu gleichen Teilen vom AFZE und der Gemeinde Illingen getragen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund 745.000 Euro.
„Sowohl für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet dies zusätzliche Kosten, ebenso muss die Gemeinde für die eigene Grünschnittentsorgung erhebliche Gelder aufwenden. Die Mehrkosten betragen pro Jahr rund 60.000 Euro für die Gemeinde“, so Feld. Die Übergabe an die Öffentlichkeit in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Illingen findet zu einem späteren Zeitpunkt statt.
Bis zum Abschluss der Arbeiten wird der Grünschnitt aus der Gemeinde Eppelborn angenommen (bis zum 31. Oktober 2020):
-    dienstags von 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr
-    samstags von 8.00 Uhr bis 14.45 Uhr

„Wir waren bestrebt, die Anlieferungskosten so gering wie möglich zu halten, um die Bevölkerung so wenig wie möglich finanziell zu belasten. Leider liegen die Kosten deutlich über den Kosten der vergangenen Jahre. Die neuen Entgelte sind nicht kostendeckend, decken weniger als die Hälfte der tatsächlich anfallenden Kosten“, erklärt der Bürgermeister.
Für Kleinstmengen (maximal 3 Säcke a 80 l) fallen pauschal 3 Euro an, größere Mengen (PKW-Anhänger mit maximal 750 kg) kosten pauschal 5 Euro, darüber hinausgehende Mengen werden pro Kubikmeter mit 10 Euro berechnet. Grüngut wird weiterhin nur aus privaten Haushalten angenommen, gewerbliche Anlieferung ist ausgeschlossen.

Alle weiteren Informationen unter www.afze.de

38_Gruengutanlage1 (Benutzerdefiniert).jpg

38_Gruengutanlage2 (Benutzerdefiniert).jpg

38_Gruengutanlage3 (Benutzerdefiniert).jpg

38_Gruengutanalge4 (Benutzerdefiniert).jpg